Informationen und „Präventions-Tütchen“ zum Weltfrauentag am 8. März 2018

28. Februar 2018

Die "Landesarbeitsgemeinschaft Frauen" der hessischen Aidshilfen

Informationen und „Präventions-Tütchen“ zum Weltfrauentag am 8. März 2018

Eine gemeinsame Aktion der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen der hessischen AIDS-Hilfen

HIV und sexuell übertragbare Infektionen können jede und jeden treffen. Weltweit sind gar mehr Frauen als Männer mit dem HI-Virus infiziert. In Deutschland schätzte das Robert-Koch-Institut 3.100 Neuinfektionen im Jahr 2016, 15,8 Prozent davon sind Frauen. Das Virus wird jedoch bei Frauen in der Regel später erkannt als bei Männern, wodurch die heutzutage gut funktionierende Therapie oft spät begonnen wird, was eine schlechtere Prognose zur Folge hat.

Längst sind HIV und AIDS medizinisch therapierbar, wenn auch nicht heilbar. Das bedeutet konkret: Nimmt ein HIV-positiver Mensch eine gut funktionierende HIV-Therapie ein und sind in seinem Blut seit mindestens einem halben Jahr keine HI-Viren mehr nachweisbar, dann befinden sich auch in Sperma und Scheidenflüssigkeit kaum noch Viren. Dies führt dazu, dass keine HIV-Übertragung mehr stattfinden kann („Schutz durch Therapie“) und sich das Leben von HIV-positiven Menschen erheblich verbessert.

Allerdings ist eine HIV-Diagnose noch immer mit gesellschaftlicher Stigmatisierung und Diskriminierung verbunden. Betroffene leben oft mit Ängsten und fühlen sich ausgegrenzt und allein. Obwohl HIV-positive Frauen - dank erfolgreicher Therapie und mit professioneller Beratung - gesunde Kinder zur Welt bringen, bewegt die Scham und Angst vor Stigmatisierung viele dazu, das Geheimnis ihrer Infektion für sich zu bewahren.

Für eine effektive Frauenarbeit im Kontext HIV und Aids gründete sich 2017 die „Landesarbeitsgemeinschaft Frauen“ der hessischen Aidshilfen. Gemeinsam werden frauenspezifische Themen bearbeitet und eine Interessenvertretung sichergestellt. Für den internationalen Frauentag am 8. März hat die Arbeitsgemeinschaft mehrere hundert „Präventions-Tütchen“ zum Verschenken an Frauen vorbereitet. Darin befinden sich neben einer frauenspezifischen Broschüre auch Flyer der beteiligten AIDS-Hilfen, kleine Süßigkeiten und Überraschungen. Dies geschieht um ein Bewusstsein für die eigene Gesundheit zu wecken und Informationsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Am Frauentag findet an der Hauptwache in Frankfurt eine gemeinschaftliche Aktion der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen der hessischen AIDS-Hilfen statt um die Tütchen an Pendlerinnen und Frankfurterinnen zu verteilen.

Auch in Darmstadt wird die lokale AIDS-Hilfe am 8. März die kleinen roten „Präventions-Tütchen“ an verschiedenen Standorten für Frauen bereitstellen und verschenken.

Informationen zu den neun hessischen Aidshilfen sind verfügbar unter www.aids-hilfe-hessen.de.